Ausstellung
Das Tieranatomisches Theater von Carl Gotthard Langhans
Nach siebenjähriger Restaurierung wurde heute das Tieranatomische Theater der Humboldt-Universität zu Berlin feierlich eröffnet. Die ehemalige Königliche Tierarzneischule mit Anatomischem Theater wurde 1789/90 von Carl Gotthard Langhans im Auftrag von König Friedrich Wilhelm II. entworfen und gebaut. Der Langhans-Bau gilt als Kleinod frühklassizistischer Baukunst und ist das älteste und bedeutendste erhaltene akademische Lehrgebäude in Berlin. Es handelt sich um einen Zentralbau mit einem überkuppelten runden und gestuften Hörsaal, der in Anlehnung an die berühmte Villa Rotonda des italienischen Renaissancebaumeisters Andrea Palladio entstand. Das Gebäude liegt im ehemaligen Reußschen Garten, im geschützten Innenhof des heutigen Campus Nord der Humboldt-Universität. Neben der Sanierung wurde auch die Ausstellung zur Eröffnung von Müller Reimann Architekten geplant und gestaltet, kuratiert wurde die Ausstellung von Dr. Kirsten Weining.

„Das Tieranatomische Theater. Eine Ausstellung zur Wiedereröffnung des restaurierten Gebäudes von Carl Gotthard Langhans“ portraitiert den Architekten Carl Gotthard Langhans, erzählt die Entstehung des Baus und skizziert die über 200-jährige Nutzungsgeschichte einschließlich der jetzt abgeschlossenen umfangreichen Sanierungsarbeiten. Das Gebäude und die Ausstellung sind dienstags bis samstags von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen in der Philippstraße 12, 10115 Berlin.